Einsätze 2017

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 11 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 |


Öffnen und Schließen der Einsatzdetails ist durch Anklicken der Kurzinformationen möglich

Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_ohne_Eile_klein;FW Remels;Alter Postweg;UN 1987"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
Mannschaftsstärke: 14 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Ein ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr Remels: Um die Mittagszeit war ein Gerätewart am Feuerwehrhaus und überprüfte die Fahrzeuge. Ein Transporter eines Paketdienstes fuhr vor das Feuerwehrhaus. Die drei Insassen klagten über Kopfschmerzen und Übelkeit ausgelöst durch einen seltsamen Geruch. Telefonisch wurde der Ortsbrandmeister informiert, welcher kurze Zeit später am Feuerwehrhaus war. Die Insassen wurden versorgt und die Ladungspapiere überprüft. Dabei wurde festgestellt, dass ein Reinigungsmittel geladen war, welches gesundheitsgefährdend ist. Daraufhin ließ der Ortsbrandmeister die Feuerwehr Remels alarmieren. Unter Atemschutz wurde die gekennzeichneten Pakete aus dem Transporter gesucht und geöffnet, jedoch konnten keine Leckagen festgestellt werden. Es wurde ein zweiter Transporter angefordert, um alle Pakete zu untersuchen und umzuladen. Dabei stellten die Einsatzkräfte aber an keinem Paket eine Beschädigung fest. Die Ursache für den Geruch und die körperlichen Beeinträchtigungen konnten nicht geklärt werden. Das Fahrzeug ließ die Firma vorsorglich in eine Werkstatt bringen, um einen technischen Defekt am Fahrzeug auszuschließen. Der Einsatz für die Feuerwehr war nach zwei Stunden beendet.


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_Klein;Appelhorner-Kanal-Weg;Baum auf Straße"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Selverde: TSF
Mannschaftsstärke: 18 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Ein umgestürzter Baum blockierte in der Nach den Appelhorner-Kanal-Weg. Die Feuerwehr rückte aus, sägte den Baum auseinander und räumte ihn zur Seite. Der Einsatz war nach etwa 20 Minuten Stunde beendet.


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_Notfalltüröffnung;Alter Postweg; Remels"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: ELW
Mannschaftsstärke: 3 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Die Führerung der Ortsfeuerwehr Remels wurde per Einzelruf über eine verschlossene Tür informiert. Bewohner einer Oberwohnung hatten kurzzeitig ihre Wohnung verlassen und bei der Rückkehr ließ sich das Schloß mit dem Haustürschlüssel nicht mehr öffnen. Da diese gerade Essen im Backofen hatten, alarmierten sie die Feuerwehr. Der ELW rückte daraufhin mit dem Türöffnungssatz zur Einsatzstelle. Nach wenigen Minuten konnte die Wohnung noch rechtzeitig geöffnet werden.

 


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "Kreisbereitschaft Nord;Oldendorfer Straße **;Schwerinsdorf;Erneute Anforderung"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: LF 8
FF Heisfelde: MTF
Kreisfeuerwehr: MTF
weitere Kräfte: siehe Einsatz Nr. 36
Mannschaftsstärke: 6 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Die Einsatzkräfte in Schwerinsdorf waren mittlerweile etwa neun Stunden im Einsatz. Die Einsatzleitung ließ erneut den Logistikzug alarmieren, um für die noch etwa 50 Einsatzkräfte vor Ort die weitere Verpflegung sicherzustellen. Der Logistigzug blieb bis zum Einsatzende vor Ort.
Genauere Details zum Einsatz unter der Nummer 36.

 


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "Kreisbereitschaft Nord;Oldendorfer Straße **;Schwerinsdorf;Verpflegung für ca. 100 Kräfte"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: MTF der Gemeinde Uplengen
FF Heisfelde: MTF
Kreisfeuerwehr: MTF
weitere Kräfte: siehe Einsatz Nr. 36
Mannschaftsstärke: 6 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Etwa 100 Einsatzkräfte waren zum brennenden landwirtschaftlichen Gebäude in Schwerinsdorf ausgerückt. Da sich abzeichnete, dass der Einsatz noch mehrere Stunden dauern würde, ließ der Einsatzleiter den Logistikzug der Kreisfeuerwehr alarmieren. Dierser stellte die Verpfelgung der Einsatzkräfte sicher. Sechs Kameraden der Feuerwehr Remels, welche bisher noch nicht im Einsatz waren, rückten dazu mit einem Fahrzeug der Gemeindeverwaltung Uplengen aus. Sie unterstützten die Kameraden aus Leer und Heisfelde.
Genauere Details zum Einsatz unter der Nummer 36.

 


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "F_Landw_Gebäude;Oldendorfer Straße **;Schwerinsdorf"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Schwerinsdorf: TSF
FF Hesel: TLF 20/30, LF 8, MTF
FF Holtland: LF 10, MTF
FF Firrel: TSF-W
FF Neukamperfehn: TSF-W, MTF
FF Brinkum: TSF-W
Kreisfeuerwehr Leer: Gefahrgutzug, Logistikzug
weitere Kräfte: Rettungsdienst, Polizei, Energieversorger, THW
Mannschaftsstärke: 26 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Die Feuerwehr Remels wurde zusammen mit den Feuerwehren Schwerinsdorf und Hesel zu einem gemeldeten Gebäudebrand alarmiert. Bereits auf der Anfahrt ließ der Gemeindebrandmeister der Samtgemeinde Hesel die Atemschutzgeräteträger der SG Hesel alarmieren, da bereits mehrere Anrufer von einem Vollbrand des landwirtschaftlichen Gebäudes berichteten. Beim Eintreffen der erste Kräfte bestätigte sich die Meldung. Der Wirtschaftsteil des ehemals landwirtschaftlich genutzten Gebäudes stand im Vollbrand. Die Feuerwehr Remels traf mit als einer der ersten Feuerwehren ein und übernahm die Riegelstellung zwischen dem Wirtschaftsteil und dem Wohnhaus. Es gelang, dass das Feuer nicht auf das Wohnhaus übergriff. Dazu wurden mehrere Trupps unter Atemschutz eingesetzt. Nachdem das Feuer unter Kontrolle war, wurde die Einsatzbereiche neu aufgeteilt. Das im Wirtschaftsteil befindliche Heu wurde mittels Bagger ausgefahren und abgelöscht. Für die Feuerwehr Remels endete hier der Einsatz. Die Kräfte aus der SG Hesel blieben noch mehrere Stunden vor Ort. Der Gefahrgutzug des Landkreises Leer nahm Schadstoffmessungen vor und der Logistikzug versorgte die Einsatzkräfte. Beim Anbruch der Dunkelheit stellte das THW die ausreichende Beleuchtung sicher. Für die Remelser Kräfte war der Einsatz nach etwa dreieinhalb Stunden beendet.


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_Wasserschaden_klein;Oltmannsfehner Straße **;Uplengen;Keller unter Wasser"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Oltmannsfehn: TSF
weitere Kräfte: Energieversorger
Mannschaftsstärke: 20 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Bewohner eines Einfamilienhauses bemerkten Wasser im Keller ihres Hauses und alarmierten die Feuerwehr. Das Wasser stand etwa 15cm hoch im gesamten Keller und wurde vermutlich durch einen technischen Defekt in der Heizungsanlage ausgelöst. Durch den Einsatz von zwei Tauchpumpen wurde der Keller gelenzt. Der Energieversorger war vor Ort, um das Gebäude Strom- und Gaslos zu schalten. Für die Feuerwehr war der Einsatz nach etwa eineinhalb Stunden beendet.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "TH_VU_EP_Straße;Firreler Straße;Uplengen;PKW nach Überschlag im Maisfeld"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: TLF 16/25
FF Selverde: TSF
FF Meinersfehn: TSF
FF Neudorf: TSF
FF Oltmannsfehn: TSF
FF Spols-Poghausen: KTLF
FF Stapel: TSF
weitere Kräfte: Rettungsdienst
Mannschaftsstärke: 16 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Mehrere Feuerwehren rückten am Freitagnachmittag zu einem gemeldeten Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person nach Neudorf aus. Ein Toyota war auf einen stehenden Ford aufgefahren. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren keine Personen mehr eingeklemmt. Die drei Unfallbeteiligten wurden bei dem Unfall verletzt. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab und unterstützte die Bergungs- und Aufräumarbeiten.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "BMA;APH;Moorweg;Uplengen"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Selverde: TSF
Mannschaftsstärke: 15 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Die Feuerwehren Remels und Selverde rückten zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Altenpflegeheim aus. Bei der Erkundung stellte der Einsatzleiter fest, dass der gleiche Melder wie vor einer Woche ausgelöst hatte. Es handelte sich um einen Fehlalarm. Der Einsatz war nach einer halben Stunde beendet.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "TH_nach_VU;Ockenhausener Straße;Uplengen;Betriebsstoffe laufen nach VU aus PKW und LKW aus"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: TLF 16/25
FF Selverde: TSF
FF Meinersfehn: TSF
FF Neudorf: TSF
FF Oltmannsfehn: TSF
FF Spols-Poghausen: KTLF
FF Stapel: TSF
weitere Kräfte: Rettungsdienst
Mannschaftsstärke: 16 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Mehrere Feuerwehren aus Uplengen rückten zu einer Technischen Hilfeleistung nach einem Verkehrsunfall aus. Ein PKW war auf der Ockenhausener Straße frontal mit einem LKW zusammengestoßen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte versorgte der Rettungsdienst bereits die beiden Fahrer. Sie erlitten schwere Verletzungen, waren aber nicht eingeklemmt. Die Feuerwehr nahm die auslaufenden Betriebsstoffe auf und sicherte die Einsatzstelle ab. Bis auf die Feuerwehr Oltmannsfehn rückten alle Wehren zeitnah wieder ab. Die Wehr aus Oltmannsfehn blieb für die Bergungs- und Aufräumarbeiten vor Ort.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "BMA;APH;Moorweg;Uplengen"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Selverde: TSF
Mannschaftsstärke: 18 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Die Feuerwehren Remels und Selverde rückten zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Altenpflegeheim im Moorweg aus. Bei der Erkundung konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Vermutlich durch einen technischen Defekt hatte ein Rauchmelder fehlerhaft ausgelöst. Der Einsatz war somit nach etwa einer halben Stunde beendet.

 


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "F_Klein;Höststraße;Uplengen;Nachlöscharbeiten"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: TLF 16/25
Mannschaftsstärke: 9 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Im Laufe des Vormittags kontrollierten Einsatzkräfte die Einsatzstelle. Dabei wurden mehrere Glut- und Brandnester festgestellt, sodass nur das Tanklöschfahrzeug mit der entsprechenden Besatzung für die Nachlöscharbeiten zum Vereinheim fuhr. Vor Ort löschten die Kameraden die vereinzleten Glut- und Brandnester ab und rückten nach etwa einer halben Stunde wieder ab.

 


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "F_Schuppen;Höststraße;Uplengen;auf dem Tennisplatz"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Selverde: TSF
weitere Kräfte: Energieversorger
Mannschaftsstärke: 20 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Anwohner bemerkten ein Feuer beim naheligenden Tennisplatz und alarmierten die Feuerwehr. Bereits auf der Anfahrt konnte ein Feuerschein wahrgenommen werden und wie sich herausstellte brannte beim Eintreffen bereits der Dachstuhl des Vereinsheims vollständig. Teilweise war der Dachstuhl bereits eingestürzt, sodass sich das Feuer auch im Erdgeschoss ausbreitete. Mehrere Trupps unter Atemschutz gingen gegen die Flammen vor. Nach etwa einer dreiviertel Stunde waren die Flammen soweit unter Kontrolle, dass nur noch Nachlöscharbeiten nötig waren. Diese zogen sich jedoch bis in den frühen Morgen hinein. Die Feuerwehren beendeten den Einsatz nach etwa drei Stunden.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "F_Erkundung;Am Schützenplatz;Uplengen;Piept Rauchmelder, keine Rauch feststellbar"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Selverde: TSF
Mannschaftsstärke: 20 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Eine Bewohnerin eines zwei Familienhauses hörte in der Nachbarwohnung einen Rauchmelder piepen. Die Wohnung ist zur Zeit unbewohnt. Da sie die Eigentümer nicht erreichen konnte, alarmierte sie die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte erkundeten die Situation und konnten einen piependen Rauchmelder von außen in der Küche feststelle, jedoch war kein Feuer oder Rauch sichtbar. Die Nachbarin hatte es zwischenzeitlich die Eigentümer erreicht, welche auf dem Weg zur Wohnung waren. Der ELW blieb bis zum Eintreffen der Vermieter vor Ort, die restlichen Fahrzeuge rückten wieder ab. Wie sich herausstelle, hatte der Rauchmelder einen technischen Defekt.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "TH_VU_EP_Straße;A28 KM 36,5;A28 FR LER;AS Apen - AS Filsum"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Jübberde: HLF 20, MTF + VSA
FF Hollen: TSF-W
Kreisfeuerwehr: RW-Kran
weitere Kräfte: Rettungsdienst, Polizei
Mannschaftsstärke: 16 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Auf der A28 kam es in Fahrtrichtung Filsum zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Volvo war auf einen Suzuki aufgefahren, wobei der Aufprall so stark war, dass beide Fahrzeuge von der Fahrbahn abkamen. Der Suzuki überschlug sich, schleuderte in die Berme und blieb seitlich in einem Graben liegen. Die Beifahrerin wurde dabei auf die Rücksitzbank geschleudert, obwohl sie angeschnallt war. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte waren beide Insassen ansprechbar und der Rettungsdienst versorgte sie bereits. In Absprache mit dem Rettungsdienst erfolgte die technische Rettung. Zunächst entfernten die Einsatzkräfte die beiden Türe auf der Beifahrerseite sowie die B-Säule. Anschließend trennten sie das Dach ab und klappen es auf die Seite. Die Patienten waren dadurch frei zugänglich und konnten nacheinander gerettet und an den Rettungsdienst übergeben werden. Während des Einsatzes war die Autobahn vollständig gesperrt. Die Feuerwehren rückten nach der Rettung der Insassen wieder ab.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "F_Schuppen;Nieweg **;Uplengen;Werkstatt"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: ELW, TLF 16/25
FF Selverde: TSF
FF Großsander: TSF
FF Bühren: TSF
weitere Kräfte: Polizei
Mannschaftsstärke: 11 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Mehrere Feuerwehr aus der Gemeinde Uplengen rückten zu einem Werkstattbrand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen aus. Anwohner hatten das Feuer bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die Werkstatt im Vollbrand. Die Anwohner konnten einen Traktor noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Mit zwei Trupps unter Atemschutz und zwei C-Rohren gingen die Einsatzkräfte gegen die Flammen vor. Nach etwa zwanzig Minuten war das Feuer gelöscht und die Trupps begangen mit den Nachlöscharbeiten. Nach etwa eineinhalb Stunden beendeten die Feuerwehren den Einsatz.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "TH_Gefahrgut;A28 KM 46,0;A28 FR OL;AS Apen - AS Westerstede West"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Jübberde: HLF 20, MTF + VSA
FF Hollen: TSF-W
Gefahrgutzug: GW-Mess, GW-G, RW-Kran, Dekon-P, MTF
weitere Kräfte: Polizei, Abschleppdienst
Mannschaftsstärke: 20 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Auf der A28 war ein mit Gefahrgut beladener LKW mit einem Verkehrssicherungsanhänger kollidiert und anschließend in der Berme der Mittelleitplanke stehen geblieben. Die alarmierte Polizei ließ die Feuerwehr nachalarmieren, da nicht sichergestellt werden konnte, dass die Ladung unversehrt geblieben ist. Neben den Feuerwehren aus Remels, Jübberde und Hollen wurde auch der Gefahrgutzug des Landkreis Leer zur Einsatzstelle alarmiert. Augenscheinlich konnte zunächst keine Leckage festgestellt werden, sodass der inzwischen gebildete Stau aufgelöst und die Autobahn vollgesperrt wurde. Anschließend ging der Gefahrgutzug mit einem Trupp vor, um die Ladung zu begutachten. Es konnte eine minimale Leckage festgestellt werden, von der aber keine Gefahr ausging, sodass die Bergung des LKW erfolgen konnte. Nachdem der LKW wieder auf der Straße stand, kontrollierte der Gefahrgutzug erneut die Ladung. Da keine Gefahr vorhanden war, konnte der Einsatz nach etwa drei Stunden beendet werden. Die A28 war während des Einsatzs komplett gesperr, Verletzte gab es nicht.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "F_Fahrzeug_mittel;Neudorfer Straße;Uplengen;Richtung Marx"
Fahrzeuge vor Ort: FF Remels: ELW, TLF 16/25
FF Oltmannsfehn: TSF
FF Neudorf: TSF
FF Stapel: TSF
weitere Kräfte: Polizei, Abschleppdienst
Mannschaftsstärke: 11 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Der Fahrer eines BMW bemerkte während der Fahrt, dass Rauch aus der Lenksäule ins Fahrzeuginnere aufstieg, hielt an und alarmierte die Feuerwehr. Beim Eintreffen der ersten Kräfte brannte der BMW bereits vollständig und das Feuer hatte sich bereits auf dem Grünstreifen ausgebreitet. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, sodass nachrückende Kräfte ihre Einsatzfahrt abbrechen konnten. Die Feuerwehr Oltmannsfehn blieb für die Absicherung und Bergung vor Ort, die anderen Einsatzkräfte konnten nach etwa einer halben Stunde wieder abrücken.


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "F_Fahrzeug_BAB;A28 FR OL KM51;AS Apen - AS Westerstede"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Selverde: TSF
FF Jübberde: HLF 20, MTF + VSA
FF Hollen: TSF-W
FF Apen: TLF 16/25, HLF 20, ELW, GW-L
weitere Kräfte: Polizei
Mannschaftsstärke: 20 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Ein mit einem großen Fertigbetonteil beladender Tieflader hat in der Nacht zu Dienstag auf der Autobahn 28 plötzlich Feuer gefangen. Der Fahrer des Sattelzuges bemerkte den Brand und konnte die Zugmaschine noch rechtzeigtig abkuppeln. Die Feuerwehren aus Jübberde, Hollen, Selverde und Remels wurde alarmiert. Über die Großleitstelle Oldenburg wurde zudem die Feuerwehr Apen mit alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand der hindere Teile des Tiefladers bereits in Vollbrand. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz löschte das Feuer, welches im Bereich der hinteren Achsen ausgebrochen war. Nach etwa einer Stunde rückten die meisten Feuerwehren wieder ab. Die Feuerwehr Jübberde blieb für die Sperrung der Autobahn vor Ort, bis diese von der Autobahnmeisterei abgelöst wurden. Die Bergung des LKW dauerte bis in den Vormittag.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "TH_Personensuche;Voßbargweg;Uplengen;nach VU"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Selverde: TSF
FF Großsander: TSF
FF Bühren: TSF
weitere Kräfte: Rettungsdienst, Polizei
Mannschaftsstärke: 20 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Ein Autofahrer hatte im Augenwinkel ein Licht in einer Böschung gesehen, war umgedreht und stellte fest, dass ein PKW von der Fahrbahn abgekommen war, das Licht brannte und keine Person zu sehen war. Er wählte den Notruf und neben Rettungdienst, Notarzt und Polizei rückten die Feuerwehren aus Großsander, Bühren, Remels und Selverde aus. An der Einsatzstelle lag ein PKW auf dem Dach und es war niemand eingeklemmt. Das Gebiet um die Einsatzstelle wurde in vier Areale aufgeteilt und von den Wehren abgesucht. Eine Person wurde bei einem nahegelegenen Bauernhaus gefunden. Die Person war bis auf paar Kratzer unverletzt und an die Polizei übergeben. Diese hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Anschließend unterstützte die Feuerwehr noch bei der Bergung des PKW und konnte den Einsatz nach etwa eineinhalb Stunden beenden.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "TH_Nptfalltüröffnung_Y;Am Sportplatz;Uplengen;Hilope in Whg"
Fahrzeuge: FF Remels: TLF 16/25
FF Selverde: TSF
FF Meinersfehn: TSF
FF Neudorf: TSF
FF Oltmannsfehn: TSF
FF Spols-Poghausen: KTLF
FF Stapel: TSF
weitere Kräfte: Rettungsdienst
Mannschaftsstärke: 8 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Ein Pflegedienst informierte die Leitstelle über eine pflegebedürftige Person die in ihrer eignen Wohnung gestürzt war. Der Pflegedienst gelang es zunächst nicht in die Wohnung zu gelangen und alarmierte daraufhin die Feeurwehr. Als die ersten Einsatzkräfte bereits unterwegs waren, kam die Rückmeldung, dass ein Schlüssel zur Wohnung der Person gefunden wurde. Die Feuerwehren konnten daraufhin den Einsatz abbrechen und rückten wieder ein.

 


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "BMA;***;Rudolf-Diesel-Straße;Uplengen"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25
FF Selverde: TSF
FF Jübberde: HLF 20, MTF
Mannschaftsstärke: 10 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Am Montag rückten die Feuerwehren aus Jübberde, Selverde und Remels zu einem Betrieb in die Rudolf-Diesel-Straße nach Jübberde aus, da die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst hatte. Bei der Erkundung wurde festgestellt, dass beim Befüllen des Aerosolvorrates, durch einen Tanklastzug, der Stoff ausgetreten war. Dieser hatte einen Melder im Tanklager ausgelöst. Eine Brandgefahr bestand nicht. Der Einsatz konnte nach Rückstellen der Anlage wieder beendet werden.

 


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "F_Zimmer_Y;Friedhofsalle;Uplengen"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Selverde: TSF
weitere Kräfte: Rettungsdienst, Energieversorger, Polizei
Mannschaftsstärke: 19 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Anwohner in einem Mehrfamilienhaus hörten den Rauchmelder in einer Nachbarwohnung, bemerkten Rauch und alarmierten die Feuerwehr. Beim Eintreffen der ersten Kräfte war die Wohnung total verqualmt und noch eine Person in der Wohnung. Die Bewohnerin hatte versucht, einen Küchenbrand selbst zu löschen, was ihr weitestgehend gelang. Die Frau wurde von der Feuerwehr aus der Wohnung geleitet und an den Rettungsdienst übergeben, der sie mit leichten Verletzungen und dem Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus brachte. Die Einsatzkräfte nahmen die Nachlöscharbeiten vor. Mittels Wärmebildkamera wurde letzte Glutnester ausgespürt und gelöscht. Die Wohnung wurde sehr in Mitleidenschaft gezogen und ist unbewohnbar. Der Einsatz war nach etwa einer Stunde beendet.


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_Klein_ohne_Eile;Ostertorstraße;Uplengen"
Fahrzeuge: FF Remels: TLF 16/25
Mannschaftsstärke: 8 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Ein eher ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr Remels: Unbekannte hatte in der Nacht zum Sonntag etwa 30 Einkaufswagen eines Discounters quer über die Ostertorstraße geschoben. Die blieben, auf der Seite liegend, am Fahrbahnrand, zwischen Straße und Gehweh, liegen und stellten eine Gefahr für Autofahrer und Fußgänger sowie Radfahrer da. Via Einzelruf wurden der Ortsbrandmeister informiert, welcher mehrere Kräfte der Wehr alarmierten. Die Kameraden stellte die Einkaufswagen wieder auf und brachten sie zurück an ihren Ursprungsort.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "F_Betriebsgebäude_Y;Zur Gaste;Uplengen;mehrere Personen vermisst"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Bühren: TSF
FF Groß- & Kleinoldendorf: TSF
FF Groß- & Kleinsander: TSF
FF Hollen: TSF-W
FF Nordgeorgsfehn: TSF
FF Selverde: TSF
FF Südgeorgsfehn: TSF
Mannschaftsstärke: 18 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Zu einem Betriebsgebäudebrand mit mehreren vermissten Personen rückten acht Feuerwehren der Gemeinde Uplengen aus. In einem ehemaligen Gebäude einer Genossenschaft wurden sechs Personen vermisst. Mehrere Trupps unter Atemschutz gingen zur Rettung der Vermissten vor. Zudem wurde für die Brandbekämpfung mehrere Wasserversorgungen aufgebaut. Bei dem Szenario handelte es sich um eine Einsatzübung bei der die Zusammenarbeit mehrerer Ortswehren geübt werden sollte. Zudem trainierten die Einsatzkräfte einen Atemschutznotfall. Da das Gebäude abgerissen wird, konnten zusätzlich verschiedene Arten der Türöffnung getestet werden. Nach knapp eineinhalb Stunden war Übungsende.


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_ohne_Eile_klein;Pollerstraße;Uplengen;Tragehilfe"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW
Mannschaftsstärke: 2 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Die Leitstelle Ostfriesland alarmierte via Einzelruf den stellv. Ortsbrandmeister der Feuerwehr Remels. Der Rettungsdienst benötigt zur Tragehilfe zwei Kameraden. Daraufhin rückten zwei Kameraden zur Einsatzstelle aus, um den Rettungsdienst zu Unterstützen. Nach einer viertel Stunde war der Einsatz beendet.

 


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "F_Fahrzeug_mittel;Selverder Straße;Uplengen;in Höhe der Brücke"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Selverde: TSF
Mannschaftsstärke: 14 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Die Feuerwehren Remels und Selverde rückten zu einem vermeintlichen Fahrzeugbrand aus. Auf der Selverder Straße hatte der Fahrer eines BMW eine Rauchentwicklung im Motorraum festgestellt, sein Fahrzeug angehalten und die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war keine Rauchentwicklung mehr zu sehen. Wie sich herausstellte war kein Feuer ausgebrochen, sondern Öl auf einem heißen Fahrzeugteil verdampft. Nach einer halben Stunde war der Einsatz beendet.


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "F_Wohngebäude;Leipziger Straße;Westoverledingen"
Fahrzeuge: FF Remels: LF 8
FF Heisfelde: MTF
Kreisfeuerwehr: GW-Logistik
weitere Kräfte: mehrere Feuerwehren der Gemeinde Westoverledingen
Mannschaftsstärke: 9 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Am späten Donnerstagabend ist in der Leipziger Straße in Völlenerfehn ein Wohngebäude ausgebrannt. Die Feuerwehren konnten eine Ausbreitung in voller Ausdehnung nicht mehr verhindern. Für die Löschenarbeiten waren etwa 85 Kräfte im Einsatz. Der Fachzug Logistik wurde für die Verpflegung der Einsatzkräfte alarmiert.
Detaillierter Einsatzbericht der Kreisfeuerwehr Leer unter http://www.presseportal.de/


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "F_mittel;Alter Postweg;Uplengen;unklare Rauchentwicklung"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Selverde: TSF
weitere Kräfte: Rettungsdienst, Polizei
Mannschaftsstärke: 20 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Bewohner eines Hauses im Alten Postweg wurde durch einen Rauchmelder geweckt, bemerkten Qualm im Haus und alarmierten die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Feuerwehr war ein Kaminzimmer und die Küche verraucht. Ein Trupp unter Atemschutz ging zur Erkundung vor. Beim Umqueren des Gebäudes konnte in einem Anbau, welcher an das Kaminzimmer grenzt, brennde Anzündwürfel aus gepresste Sägespäne als Brandursache festgestellt werden. Der Trupp löschte das Feuer. Die beiden Bewohner wurden zur Vorsorge ins Krankenhaus gebracht. Der Einsatz war nach etwa einer Stunde beendet.


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "Großschadenslage;Gemeinde Uplengen"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW
diverse Feuerwehren der Gemeinde Uplengen
Mannschaftsstärke: 5 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Im Rahmen einer Funkübung simulierten die Feuerwehren der Gemeinde Upelgen eine Großschadenslage durch Unwetter. Die Einsatzleitung koordinierte die Einsätze über den Einsatzleitwagen. Die einzelnen Fahrzeuge mussten verschiedene Ziele in Uplengen anfahren. Somit wurden neben dem Funkverkehr auch die Funkverbindung und die Fahrzeuge überprüft. Anschließend fand eine Nachbesprechung im Feuerwehrhaus Remels statt.


Alarmierungsart: Funk
Einsatzstichwort: "TH_Sturmschaden_klein;Ostertorstraße;Uplengen"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25
Mannschaftsstärke: 11 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Kurz vor der Rückfahrt des vorherigen Einsatzes meldete ein Passant einen weiteren Baum auf der Fahrbahn beim Ostertor. Daraufhin fuhren die Kameraden der Feuerwehr Remels zur genannten Einsatzstelle. Vor Ort waren mehrere morsche Aststücke auf dem Fußweg. Die Einsatzkräfte räumten diese zur Seite und fegten den Fußweg. Nach zehn Minuten war der Einsatz beendet.

 


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_Sturmschaden_klein;Höststraße;Uplengen;Baum auf Fahrbahn"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25
FF Selverde: TSF
Mannschaftsstärke: 11 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
In der Straße Am Wald kippte ein Baum durch den anhaltenden Sturm um und blockierte die Straße. Die Wehren aus Remels und Selverde rückten aus, zerteilten den Baum mittels Kettensäge und räumten die Straße. Der Einsatz war nach etwa zwanzig Minuten beendet.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "BMA;***;Muttacker *;Remels"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Selverde: TSF
Mannschaftsstärke: 18 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Am Samstagmorgen rückten die Feuerwehren Remels und Selverde zu einer Bäckerei in Remels aus. Die Brandmeldeanlage hatte ausgelöst. Bei der Erkundung wurde festgestellt, dass kein Feuer ausgebrochen war. Es handelte sich um einen Fehlalarm. Die Einsatzkräfte rückten nach 20 Minuten wieder ab.

 


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_klein;Ostertorstraße;Uplengen;Keller lenzen"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, LF 8
Mannschaftsstärke: 11 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
In einem Geschäftsgebäude an der Ostertorstraße stellte der Besitzer einen Wasserschaden im Keller seines Gebäudes fest und alarmierte die Feuerwehr. Die Feuerwehr Remels rückte aus und lenzte den Keller mittels Tauchpumpe. Der Einsatz war nach einer guten Stunde beendet.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "F_Erkundung;Brücke Spolser Straße;Bührener Kanalweg;in Land Richtung Spols"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Spols-Poghausen: KTLF
weitere Kräfte: Polizei
Mannschaftsstärke: 17 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Ein Anrufer entdeckte im Bereich der Spolser Brücke einen Feuerschein und alarmierte die Feuerwehr. Beim Eintreffen der ersten Kräfte konnte auch von diesen ein Feuerschein in Richtung Bühren entdeckt werden. Daraufhin fuhren die Wehren auf Sicht zur Einsatzstelle. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Landwirt einige Sträucher auf einem Feld verbrannte. Aufgrund der kleinen Größe, entschied der Einsatzleiter ein kontrolliertes Abbrennen. Kurze Zeit später konnten die Feuerwehren den Einsatz beenden.


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_VU_EP_Bahn;Heerenweg;Bunde;Mofafahrer von Zug erfasst"
Fahrzeuge: FF Remels: nicht ausgerückt
FF Heisfelde: MTF
Kreisfeuerwehr: GW-L1, RW-Kran
weitere Kräfte: FF Bunde, FF Wymeer, Rettungsdienst, Polizei
Mannschaftsstärke: 9 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
In Bunde war ein Kraftrad mit einem Zug kollidiert. Der Zugführer war sich nicht sicher ob auch eine Person beteiligt war. Der Zug (Weener - Groningen) wurde sofort gebremst. Die Feuerwehr Bunde, der Rüstwagen-Kran der Kreisfeuerwehr, der Fachzug Logistik mit dem Bahnrettungssatz und diverse Kräfte von Rettungsdienst und Polizei rückten aus. Kurz nach dem Eintreffen der ersten Rettungsmittel konnte dann aber Entwarnung gegeben werden. Es ist glücklicherweise nicht zu einem Personenschaden gekommen. Nach ersten Erkenntnissen wurde ein, wohl schon seit mehreren Tagen im Graben liegender Motorroller, durch unbekannte auf die Bahnanlage gelegt. Für die Feuerwehr war der Einsatz damit beendet. Die Fahrzeuge die sich noch auf der Anfahrt befanden konnten abbrechen und umkehren. Die Feuerwehr Remels rückte daraufhin nicht mehr aus.

 


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_Personensuche;Selverder Straße;Uplengen"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25 + Boot, LF 8
FF Selverde: TSF
weitere Kräfte: SEG Rettungshunde der DRK Bereitschaft Aurich, Polizei
Mannschaftsstärke: 20 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Die Feuerwehren Remels und Selverde rückten zusammen mit der Polizei und der SEG Rettungshunde der DRK Bereitschaft Aurich zu einer Personensuche aus. Großflächig wurde ein Gebiet abgesucht, bei dem auf das Boot der Feuerwehr Remels zum Einsatz kam. Nach drei Stunden brachen die Einsatzkräfte die Suche erfolglos ab.


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_VU_EP_Straße;Großsander Straße;Uplengen;zwei PKW frontal mit 100Km/h"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Groß-Kleinsander: TSF
FF Jübberde: HLF 20, MTF + VSA
Kreisfeuerwehr: RW-Kran
weitere Kräfte: Rettungsdienst und Polizei
Mannschaftsstärke: 20 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Auf der L24, Großsander Straße, in Großsander ist es am Donnerstagabend zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen, bei dem zwei Personen tödlich und eine Person schwer verletzt wurden. In Höhe der Kreuzung am Niekampsweg waren aus noch ungeklärter Ursache ein VW Fox und eine Mercedes C-Klasse frontal zusammengestoßen.
Der Mercedes wurde durch die Wucht des Aufpralls in einen Graben geschleudert, der VW kam auf der gegenüberliegenden Straßenseite zum Stehen und begann zu brennen. Die beiden Insassen des Mercedes wurden schwer eingeklemmt. Ersthelfer alarmierten sofort die Rettungskräfte, außerdem löschten sie das Feuer an dem VW Fox. Die Feuerwehren aus Groß- und Kleinsander, Remels und Jübberde, sowie Rettungsdienste und Notärzte aus den Kreisen Leer, Aurich und Ammerland wurden alarmiert.
Beim Eintreffen bot sich den ersten Einsatzkräften ein verheerendes Bild. Für die Fahrer der beiden verunfallten PKW kam leider jede Hilfe zu spät. Sie erlagen noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Die Beifahrerin des Mercedes war eingeklemmt und schwer verletzt, sie musste nach einer Erstversorgung durch die Feuerwehr mit schwerem Rettungsgerät befreit werden. Ein Rettungswagen brachte sie anschließend in ein Krankenhaus.
Im Anschluss wurde die Unfallstelle für die Unfallaufnahme der Polizei weiter großräumig ausgeleuchtet. Unterdessen wurde der Rüstwagen der Kreisfeuerwehr Leer zur Unfallstelle nachgefordert. Nach Abschluss der polizeilichen Aufnahmen wurde mit dem Kran des Rüstwagens der Mercedes aus dem Graben gehoben. Die Einsatzkräfte mussten dann noch die beiden verstorbenen Fahrer aus den völlig zerstörten Fahrzeugwracks bergen.
Der Einsatz der Feuerwehr konnte erst nach mehreren Stunden beendet werden. Die L24 blieb ebenfalls über mehrere Stunden voll gesperrt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Bericht: Kreisfeuerwehr Leer, Dominik Janßen


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_Ölschaden_klein;Ostertorstraße **;Remels"
Fahrzeuge: FF Remels: TLF 16/25
Mannschaftsstärke: 9 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Wie am Vortrag war es erneut auf dem Gelände einer anderen Bank an der Ostertorstraße in Remels kam es zu einem Ölschaden durch ein Fahrzeug. Der unbekannte Verursacher hatte im Bereich der Parkplatzs Öl verloren. Die Einsatzkräfte nahmen das ausgelaufene Öl mittels Bindemittel auf und konnten den Einsatz nach einer halben Stunde beenden.


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_Ölschaden_klein;Ostertorstraße **;Remels"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25
Mannschaftsstärke: 11 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Auf dem Gelände einer Bank an der Ostertorstraße in Remels kam es zu einem Ölschaden durch ein Fahrzeug. Der unbekannte Verursacher hatte im Bereich der Parkplatzs großflächig Öl verloren. Die Einsatzkräfte nahmen das ausgelaufene Öl mittels Bindemittel auf und konnten den Einsatz nach einer halben Stunde beenden.


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "F_klein;Firreler Straße;Großoldendorf;brennt Altkleidercontainer"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Groß-Kleinoldendorf: TSF
Mannschaftsstärke: 16 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Am Neujahrsmorgen rückten die Feuerwehren Remels und Großoldorf zu einem Containerbrand aus. Ein Altkleidercontainer brannte. Mittels Motortrennschleifer öffneten die Einsatzkräfte den Container und löschten das Feuer. Nach einer halben Stunde war der Einsatz beendet.