Einsätze 2018

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 |


Öffnen und Schließen der Einsatzdetails ist durch Anklicken der Kurzinformationen möglich

Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "TH_Ölschaden_klein;Wiesmoorer Straße;Uplengen;PKW im Kanal Betriebsstoffe laufen aus"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25 + RTB 1, LF 8
FF Spols-Poghausen: KTLF
weitere Einsatzkräfte: Rettungsdienst, Polizei, Untere Wasserbehörde (UWB), Abschleppdienst
Mannschaftsstärke: 18 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Der Fahrer eines Mercedes verlor auf der Wiesmoorer Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der Straße ab. Dabei kollidierte das Heck des Fahrzeugs mit einem Baum und er landete letztlich mit dem Fahrzeug am Kanalrand. Neben dem Rettungsdienst rückten auch mehrere Feuerwehren zur Einsatzstelle aus. Die Insassen des Mercedes, zwei Männer und ein Hund, blieben unverletzt. Somit kümmerten sich die Einsatzkräfte um mögliche auslaufende Betriebsstoffe. Mittels Rettungsboot wurden dazu Ölsperren ausgelegt, um eine Ausbreitung der Betriebsstoffe auf dem Nordgeorgsfehn Kanal zu verhindern. Für eine genauere Einschätzung der Lage rückte die untere Wasserbehörde (UWB) zur Einsatzstelle aus. Diese gab Entwarnung. Es waren keine Betriebsstoffe ausgelaufen. Die Feuerwehr unterstützte bei der Bergung des Fahrzeugs und beendete nach etwa eineinhalb Stunden den Einsatz.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "F_Klein;Zum Sportplatz;Hollen;Kontrolle nach Rauchentwicklung auf Dachboden"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Selverde: TSF
FF Hollen: TSF-W
FF Nordgeorgsfehn: TSF
FF Südgeorgsfehn: TSF
Mannschaftsstärke: 20 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
In einem Gebäude der Gemeinde in Hollen, in dem im Erdgeschoß der Kindergarten Hollen und im Obergeschoß eine Art Probenraum eines Flötenorchesters untergebracht sind, ist es am Donnerstagabend zu einem Brand in der Zwischendecke gekommen. Nur durch das Einleiten erster eigener Löschversuche von Anwesenden konnte Schlimmeres verhindert werden.
Die Decke in dem betroffenen Raum im Obergeschoß war vertäfelt und in die Decke waren Halogen Spots eingelassen. Auslöser für den Brand war vermutlich das ebenfalls in der Decke verbaute Trafo der Lampen. Anwesende bemerkten den Brand gegen 17:46 Uhr und setzten sofort einen Notruf ab. Mit einem Feuerlöscher wurden erste Löschmaßnahmen begonnen.
Die Regionalleitstelle alarmierte zunächst die Feuerwehren aus Hollen, sowie Nord- und Südgeorgsfehn. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war noch eine starke Rauchentwicklung in der Decke festzustellen. Die Feuerwehr musste einen Teil der Decke öffnen um an darunterliegende Glutnester zu gelangen. Im weiteren Verlauf wurde noch die Feuerwehr Remels mit der Wärmebildkamera und einem Lüfter nachgefordert.
Die Räumlichkeiten wurden vom Rauch befreit und die letzten Glutnester mit Kleinlöschgeräten abgelöscht. Das Ausmaß der Brandausbreitung in der Decke zeigt, dass vermutlich nur durch das schnelle Eingreifen mit dem Feuerlöscher ein größerer Brand verhindert werden konnte. Die Feuerwehren konnten nach rund eineinhalb Stunde wieder einrücken.


Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene
Einsatzstichwort: "TH_VU_EP_Straße;A28 KM 35,0 FR LER;AS Apen - AS Filsum"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Jübberde: HLF 20, MTF + VSA
FF Hollen: TSF-W
weitere Kräfte: Rettungsdienst, Notarzt, Polizei, Abschleppdienst
Mannschaftsstärke: 18 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Am Montagabend ist es auf der Autobahn 28 zwischen den Anschlussstellen Apen/Remels und Filsum, in Fahrtrichtung Leer, zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Zwei PKW waren kurz vor der AS Filsum, vermutlich bei einem Überholmanöver, kollidiert. Das rote Fahrzeug kollidierte mit einem Verkehrsschild und landete im Straßengraben, der silberne Wagen durchbrach einen Wildschutzzaun und kam auf einem Feld, etwa 70 Meter hinter dem roten Fahrzeug, zum Stehen.
In dem roten Kleinwagen wurde die Beifahrerin eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt. Der Fahrer desselben Wagens konnte sich leicht verletzt selber befreien. Der Fahrer aus dem zweiten Fahrzeug wurde schwer verletzt, aber zum Glück nicht eingeklemmt. Ersthelfer waren sofort zur Stelle, kümmerten sich um die Verletzten und setzten einen Notruf ab.
Die Regionalleitstelle alarmierte daraufhin sofort mehrere Rettungswagen, einen Notarzt sowie die Feuerwehren aus Jübberde, Hollen und Remels. Von der Kreisfeuerwehr wurde zudem der Rüstwagen-Kran alarmiert. Wenige Minuten nach dem Unfall waren dann die ersten Einsatzkräfte vor Ort.
Während die schwer eingeklemmt und nicht ansprechbare Beifahrerin des einen PKW erstversorgt wurde, bereitete die Feuerwehr eine technische Rettung vor. Die beiden Fahrer wurden ebenfalls rettungsdienstlich versorgt. Binnen kürzester Zeit gelang es den Einsatzkräften dann die eingeklemmte Frau zu befreien. Alle Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert.
Die Feuerwehr unterstützte im weiteren Einsatzverlauf noch bei der Bergung und den Aufräumarbeiten, zudem wurde die Einsatzstelle komplett ausgeleuchtet. Die Autobahn 28 war während des Einsatzes voll gesperrt worden. Der Einsatz dauerte rund zwei Stunden.


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_Menschenrettung_aus_Tiefe_Y;Selverder Straße;Uplengen;Pers von Rolli in Graben gestürzt"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Selverde: TSF
Mannschaftsstärke: 15 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
Am Montagmorgen wurden die Feuerwehren aus Selverde und Remels zu einem Einsatz an die Selverder Straße gerufen. Ein Rollstuhlfahrer war vom Fuß- und Radweg angekommen und rund 2 Meter Tief die Böschung herunter in einen, zum Teil mit Wasser gefüllten, Graben gefallen.
Dem Mann und Ersthelfern gelang es nicht ihn aus dem Graben zu befreien, worauf die Feuerwehr gerufen wurde. Binnen weniger Minuten waren die ersten Kräfte vor Ort. Mit zwei Leitern und einem Spinbord gelang es dann, den Mann aus dem Graben zurück auf den Radweg zu bringen.
Der Mann wurde an den Rettungsdienst übergeben. Er hatte, auch wegen der Außentemperatur von rund -4 Grad, großes Glück und wurde nur leicht verletzt. Der Einsatz konnte nach rund einer halben Stunde dann beendet werden. Der Elektrorollstuhl wurde schwer beschädigt.


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_Wasserschaden_klein;Ockenhausener Straße;Uplengen;Wassereinbruch + LF 8 Remels"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Oltmannsfehn: TSF
Mannschaftsstärke: 18 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
In der Friedhofskapelle Oltmannsfehn wurde ein Wasserschaden festgestellt und die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand ein Keller gute 50cm unter Wasser. Mittels Tauchpumpe leerte die Feuerwehr den Keller. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet.


Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzstichwort: "TH_Tragehilfe_RD;Katzmoorstraße;Uplengen;liegt im 1.OG über Steckleiter"
Fahrzeuge: FF Remels: ELW, TLF 16/25, LF 8
FF Selverde: TSF
Mannschaftsstärke: 18 Kameraden der FF Remels
Einsatzbericht
In einem Haus in der Katzmoorstraße war es zu einem medizinischen Notfall gekommen. Die Person musste für die weitere Versorung ins Krankenhaus gebracht werden. Da der Rettungdienst die übergewichtige Person nicht eigenständig aus dem 1. Obergeschoss zum Rettungswagen transportieren konnte, wurde die Feuerwehr zur Tragehilfe alarmiert. Die eingesetzten Kräfte der Feuerwehr unterstützten den Rettungsdienst und brachten die Person sicher aus dem Obergeschoss in den Rettungswagen. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet.